FAQ

Seiteninhalt

Wie ist das Studium aufgebaut?

Der Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der HTW Berlin teilt sich in vier Basissemester und drei Spezialisierungssemester. Welche Fächer Sie in den einzelnen Semestern belegen, steht im Studienplan.

Welche Vertiefungen kann ich wählen?

Die HTW Berlin bietet insgesamt neun Vertiefungsrichtungen an — mehr als die meisten anderen Hochschulen. Sie wählen ab dem 4. Semester zwei Schwerpunkte aus. Folgende Vertiefungsrichtungen stehen zur Auswahl:

  • Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
  • Digital Business
  • Entrepreneurship und Mittelstandsmanagement
  • Investition und Finanzierung
  • Marketing
  • Personal und Organisation
  • Produktions- und Logistikmanagement
  • Rechnungswesen
  • Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement

Bedeutet die Spezialisierung in späteren Semestern, dass ich keine Kurse mehr außerhalb meines Spezialbereichs belegen darf?

Keineswegs — ein breit angelegtes Wissen und der berühmte "Blick über den Tellerrand" helfen beim allgemeinen Verständnis der Betriebswirtschaftslehre und erweitern die analytischen Fähigkeiten. Die Spezialisierung soll sicherstellen, dass Sie fundiertes Fachwissen in einem Bereich Ihrer Wahl aus dem Studium mitnehmen. Oft sind Themen anderer Fachgebiete eine hilfreiche Ergänzung der jeweiligen Spezialisierung und bilden später beim Berufseinstieg eine gesuchte Zusatzqualifikation. Deshalb bietet die HTW Berlin allgemeinwissenschaftliche Ergänzungsfächer (AWE) wie Kunst- und Kreativmanagement, Nachhaltigkeit oder den Umgang mit SAP an.

Kann ich ein Auslandssemester während des Studiums einplanen?

Grundsätzlich: ja! Die HTW Berlin hat weltweit 140 Partnerhochschulen; viele davon sind über die Erasmus-Programme mit Berlin verbunden. Die Zeit im Ausland vermittelt unschätzbare Erfahrungen, macht Spaß und ist ein Plus im Lebenslauf. Allerdings bedeutet ein Auslandssemester einigen Planungsaufwand, und nicht jede im Ausland erworbene Prüfungsleistung kann an einer deutschen Hochschule anerkannt werden. Mitunter heißt das, dass sich die Studiendauer um ein Semester erhöht. Eine Alternative ist, ein Auslandspraktikum zu absolvieren.

Kann ich meine Bachelor-Thesis bei dem Unternehmen schreiben, bei dem ich mein Praktikum absolviert habe?

Ja — denn der Sinn eines Praktikums ist es auch, Kontakte für die Zeit nach dem Studium zu knüpfen. Wer einen so guten Draht zu seinen Praktikumsgebern entwickelt hat, dass er im Rahmen der Bachelor-Thesis erneut seine Qualifikationen beweisen darf, sollte die Gelegenheit nutzen. Dadurch erhält er nicht nur Unterstützung, sondern kann sich unter Umständen gleich als künftiger Arbeitnehmer empfehlen. Viele Bachelor- und Master-Arbeiten an der HTW Berlin werden von den Studierenden in Zusammenarbeit mit bzw. für Unternehmen verfasst.

Hilft mir die HTW Berlin, nach meinem BWL-Studium einen Job zu finden?

Die HTW Berlin ist kein Arbeitsamt; der Career Service der Hochschule hilft aber mit persönlicher Beratung und Vorträgen rund um das Thema Bewerbung, sich auf dem Arbeitsmarkt zurechtzufinden und Kontakte zu interessanten Unternehmen zu knüpfen. Daher empfiehlt es sich, schon während des Studiums den Weg zum Career Service zu suchen — dann kann das Studium genau auf den Wunschberuf ausgerichtet werden.

Müssen Deutschkenntnisse durch eine Sprachprüfung nachgewiesen werden?

Für den deutschsprachigen Studiengang BWL müssen Sie Deutschkenntnisse durch eine Sprachprüfung nur dann nachweisen, wenn Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung im nicht-deutschsprachigen Ausland erworben haben. In diesem Fall müssen Sie bis zum Bewerbungsschluss mindestens den Nachweis über das C1-Niveau vorlegen. Weiter Informationen finden Sie hier.

Gibt es einen Numerus Clausus für den BWL-Studiengang?

Ja, der BWL-Studiengang unterliegt einem Numerus Clausus (NC), der in jedem Semester unterschiedlich hoch ist. Aus dem NC können Sie ableiten, wie hoch Ihre Abiturnote oder Fachabiturnote hätte sein müssen, wenn Sie sich in einem der vergangenen Semester hätten erfolgreich auf einen BWL-Studienplatz bewerben wollen. Zukünftige Chancen für eine Bewerbung lassen sich aus dem NC aber nicht ableiten. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.

Welche Arbeitsbelastung besteht während des BWL-Studiums?

Die jährliche Workload, d.h. die Arbeitsbelastung während des Studiums, für das BWL-Studium beträgt 1620 Arbeitsstunden und umfasst:

  • Präsenzzeiten in Lehrveranstaltungen,
  • (angeleitetem) Selbststudium,
  • Prüfungszeiten und Prüfungsvorbereitungszeit,
  • Abschluss- und Studienarbeiten sowie
  • das Praktikum.

Was sind Leistungspunkte?

Leistungspunkte (LP = ECTS European Credit Transfer System) geben die Workload einer Lehreinheit, z.B. eines Moduls, an. Ein LP steht dabei für 27 Zeitstunden, in denen nicht nur die Präsenzzeiten enthalten sind. Module im BWL-Studium haben i.d.R. eine Workload von 5 LP und damit eine Arbeitsbelastung von 135 Zeitstunden je Modul mit 5 LP.

Was sind Semester-Wochen-Stunden?

Semester-Wochen-Stunden (SWS) sind ein Teil der Workload einer Lehreinheit, die den Umfang der Präsenzzeiten während des Semesters angeben. Eine SWS hat einen Umfang von 45 Minuten.